Do 02 Apr, DOORS 22:00H, SHOW 23:00H

Karaoke from Hell Osterspecial!

Unsere Höllentruppe macht auch an Ostern nicht schlapp: 133 Songs, 3 Musiker und an den Vocals stehst DU!

Nach der Show gibts Party bis in die frühen Morgenstunden mit DJ Wildchild.


Fr 03 Apr, DOORS 23:00H

April, April, der macht, was er will – und das RCKSTR Magazine schliesst sich ihm an, pfeift auf veraltete Tanzverbote am Karfreitag und dreht den BÜSI-Sound im KINSKI grad z’leid noch ein paar Dezibel lauter. Auf die Katzenohren gibt’s moderne Popmusik von Gutgeschmackmenschen wie Florrie, Bilderbuch und San Cisco, dazu die neusten Indie-Hymnen von Hookline-Lieferanten wie den Satellite Stories, den Coasts und den Smallpools und frische Tanznummern von Madeon, Bondax, Gorgon City und Konsorten.


Sa 04 Apr, DOORS 23:00H

Die legendäre Abart Party rockt das Kinski.

7 Stunden lang nonstop Headbangen, Pogo tanzen und Air Guitar spielen - zu Hits von AC/DC, Motörhead, Kiss, Twisted Sister, Uriah Heep, Thin Lizzy, Iron Maiden, Alice Cooper, Metallica, Whitesnake, Aerosmith, The Clash, Faith No More, Slayer, Ram Jam, Def Leppard, Free, Led Zeppelin, Rose Tattoo, Mötley Crüe, Saxon, Poison, Ozzy Osbourne, Foreigner, Deep Purple, Ramones, Dio, Megadeth, Guns N' Roses, Judas Priest, Van Halen, Black Sabbath u.v.a.m


So 05 Apr, DOORS 23:00H

Ladies and Gents, we proudly present DJs Cruze, Delincuente und Haem, besser bekannt als die Drei !!! Kein Hit ist zu gross und kein Song zu quer um nicht von diesen drei Amigos als Tanzflächenfeger verwendet zu werden! Die Drei !!! stehen für TCB - Taking Care of Business, das Motto des One and only King of Rock'n'Roll! Yep, dieses Trio rockt ihre beiden Plattenteller bis euch die Hühneraugen aufgehen und ihr über die Tanzfläche rollt wie weiland der alte Beethoven!

Und weil Ostersonntag ist, schenken wir euch den Eintitt! FREE ENTRY für alle!


 
Fr 10 Apr, DOORS 19:00H, SHOW 19:30H

Vor mittlerweile knapp zweieinhalb Jahren veröffentlichten The Twilight Sad ihr mittlerweile drittes Album "No One Can Ever Know". Längst darf das schottische Trio als einer der etablierten Namen in der heimischen wie internationalen Indie-Musikszene angesehen werden. Im vergangenen April feierten James Graham, Andy MacFarlane und Mark Devine dann - wenn auch mit ein wenig Verspätung - ihren zehnten Band-Geburtstag mit dem Re-Release des Debüts "Fourteen Autumns & Fifteen Winters ".

Bald jedoch gibt es dann aber endlich neue Musik der Schotten, denn Ende Oktober erscheint das vierte Album der Band. "Nobody Wants To Be Here And Nobody Wants To Leave " haben The Twilight Sad ihren neusten, am 27. Oktober (via Fatcat Records) erscheinenden Songzyklus getauft, dem sie mit "There's A Girl In The Corner" und "Last January" kürzlich den ersten starken Vorgeschmack voraus schickten.
Der Herbst kann kommen!


Fr 10 Apr, DOORS 23:00H

Unter den wachsamen Augen seiner Mäjestät El Huevotron, geben sich Lokalmatadore und Szenesternchen die Klinke in die Hand und ab und an wagt sich auch his infernal Majesty himself an die Turntables. Dieses Mal wirft sich neben dem Master höchstpersönlich auch SinSilvie noch in Schale und sorgt mit allerlei Hits der letzten 50 Jahren Musikgeschichte für ein Stelldichein der Popkultur.


 
Sa 11 Apr, DOORS 21:00H, SHOW 23:00H

Endlich isch es so wiit – am Fritig, 10. April chunt euses Album offiziell id Läde und en Tag spöter fiiremer im Kinski ade Langstrass 112 d Plattetaufi!

S Album chönder ab sofort uf Itunes (https://itun.es/ch/NdQi6), Ex Libris und Cede vorbstelle. Ihr wüssed was ztueh isch, bstelled eu die Platte vor oder holed sie ab em 10. April direkt im Lade, verzelleds eune Fründe wiiter und dreied s Volume uf 12. Luegemer zäme, dass de Bullet Sound us allne Boxe dröhnt – egal ob Pauseplatz, Baustell oder Autoradio! Mit de Hilf vo jedem einzelne vo eu schaffemer das!

Am Samstig, 11. April weihemer das Ding denn gmeinsam im Kinski ii. Freued eu uf e unvergesslichi Bullet Show mit einige Special Guests!

Afterparty mit den DJs Gingi & Toby H


 
Mi 15 Apr, DOORS 20:00H, SHOW 20:00H

Der Bandcontest des Greenfield Festivals geht in die dritte Runde. Die Daten stehen bereits fest und das Battle ist ab sofort eröffnet. Der Band Contest wurde 2013 von der Greenfield Foundation erfolgreich ins Leben gerufen und geht seither alljährlich im Frühling über die Bühne. Das Konzept ist einfach: Sechs Bands, die im Vorfeld von einer Fachjury ausgewählt wurden, treten gegen einander an –drei in Zürich und drei in Lausanne – und kämpfen um zwei Gigs am grössten Rockfestival der Schweiz. Die beiden ebenfalls von der Fachjury erkorenen Gewinner-Bands erhalten die einmalige Gelegenheit, sich auf dem Greenfield Festival 2015 dem Publikum live vorzustellen. Die drei Deutschschweizer Finalisten treten am Mittwoch,15. April 2015, bei uns im Kinski auf und die Finalisten aus der Westschweiz sowie dem Tessin am Donnerstag, 16. April 2015, im Bleu Lézard in Lausanne. 



 
Fr 17 Apr, DOORS 20:00H, SHOW 21:00H

Das ist es, jetzt oder nie, The Sinful Saints taufen ihr neues Album "This Is It". Um ein sündhaft gutes Album zu produzieren, riefen sie all ihre Kräfte ab, mobilisierten Freunde und musikalische Dämonen, um ihren bei unzähligen Live Konzerten im In-
und Ausland gereiften Sound würdig auf Platte pressen zu können. The Sinful Saints bekamen mit dem Rockproduzenten Kurt Ebelhäuser (Blackmail, Scumbucket) tatkräftige Unterstützung, es entstand ein rockiges Indie-Popalbum mit einem deutlichen Soul- und Disco-Einschlag, das wohl den Nerv unzähliger tanzwütiger Musikliebhaber treffen wird. Dass vor drei Jahren Keyboarder Maze zu Chris (vocals/guitar), Andy (bass/vocals) und Ben (drums percurssion) dazu stiess, prägte die Band The Sinful Saints nachhaltig, was auf ihrem Album "This Is It" deutlich hörbar ist. Knackige Riffs mit Laune machenden Mitsing-Refrains, in Indie-Rock-Manier verzerrte Gitarren mit vorwärts dreschenden Beats: Das Album "This Is It" zeichnet sich als ein kompaktes, elf Songs starkes Werk aus, dass sich in seiner musikalischen Breite – inklusive Funk-Exkursionen und balladenhaften Songs einheitlich präsentiert und konsequent die Linie von The Sinful Saints weiterzieht. Kompromisslos und leidenschaftlich sind die Heiligen für ein hörenswertes Album nun jederzeit bereit, so oft wie nötig zu sündigen.


 
Mo 20 Apr, DOORS 19:30H, SHOW 20:00H

Karin Park mag hierzulande ein noch ziemlich unbekannter Name sein, in Skandinavien ist sie längst keine unbekannte mehr und erhielt bereits mehrere Auszeichnungen. Seit ihrem letzten Studioalbum „Highwire Poetry“ im Jahr 2012, welches Support und breitenZuspruch von Radio-Legenden wie Zane Lowe, Annie Mac, Pete Tong, Rob Da Bank und Gilles Peterson erhielt, hat Karin ihr rohes Talent noch weiter von ihrer ursprünglichen Elektro-Pop- Prinzessin Persona in dunklere Gebiete erweitert. Die neue Platte „Apocalypse Pop“ liefert genau das; herrlich eingängige Rock-Pop-Synth-Tracks mit tiefen persönlichen Texten geschnürt. Aufgewachsen ist sie in einem 400 Seelendorf in Schweden, erzogen von einem streng gläubigen Umfeld. Möglicherweise rührt daher ihre Faszination mit Themen, wie Spiritualität, Sexualität, Macht, Liebe und Hass, deren Erkundigung im Zentrum ihrer Alben steht. Die Electro-Goth Amazone Karin Park live zu sehen, ist, vorsichtig ausgedrückt, eindrückliches Erlebnis: Eine wahre Schönheit ist sie und über 1.80 gross, mit einer Stimme, die fliessend zwischen opernhaft und Pop wechselt.


 
Sa 25 Apr, DOORS 23:00H, SHOW 23:59H

Steht auf und tanzt! Widerstand ist zwecklos, denn die zwei Herren von The Dead Beatz aus Österreich rocken mit einer irren Energie. Drummer David Karlinger bietet das ganze Spektrum der tanzfähigen Mundharmonika Bopper und Sänger Bernie Miller zupft den Kontrabass als ob es kein Morgen gäbe. Pur, rau und hart - ohne überflüssige Schnörkel.
Die Live-Show der zwei Verrückten darf man nicht verpassen!
Früh antanzen lohnt sich übrigens.

DANACH schütteln und rütteln wir bis um 6 Uhr früh das allerbeste an Rockabilly, Rhythm & Blues, Soul, Jive, Blues-Trash, Garage, Ska, Surf, Northern Soul und anderen abgefahrenen Rock'n'Roll aus den Boxen in deine Knochen.

Let's freak out and get wasted to wild 50s & 60s tunes!


 
Mi 29 Apr, DOORS 20:00H, SHOW 21:00H

Aus dem Winterschlaf erwacht, mit den besten Erinnerungen an die fantatstischen Bands vom Rheinknie, lautet das neue Lauter Leute-Motto nun "Go West!". Aargau dated Züri an drei Abenden ganz ohne Berührungsängste und Rüebli, dafür mit feinster Live-Musik.


 
Do 30 Apr, DOORS 20:00H, SHOW 21:00H

Zum 5-jährigen Geburtstag kehrt piratenradio.ch an die Strasse zurück, wo alles begann: Im Zürcher Klub Kinski an der Langstrasse pusten wir die Kerzen von der Torte, mithelfen tun dabei unter anderem drei furiose Live-Acts aus der Schweiz:
The Come N'Go aus Biel stecken aktuell noch in den Arbeiten zum vierten Longplayer. Wir hoffen doch sehr, davon eine Kostprobe zu hören. So oder so: Rabiater Garage-Blues-Punk mit der Energie einer Rock'n'Roll-Kernschmelzung stehen bei dieser Band immer auf dem Programm. Roy & The Devil's Motorcycle aus Bern spielten zuletzt den Soundtrack zum Hell's-Angels Biopic "Tino - Frozen Angel" ein. Den rohen Psychedelic Rock der drei Gebrüder Stähli werden auch all jene lieben, die keine Töffprüfung im Portemonnaie haben. Und Tobey Lucas wird mit seiner Band für glasige Blicke unter den weiblichen Anwesenden sorgen. Der Mann aus Wiedikon, Tennessee, hat den Country nach Zürich gebracht und junge Menschen wünschten sich zu seiner Musik, dass sie auf einem Pferd statt einem Rennrad sitzen. Fans von Ryan Adams und Jack White werden begeistert sein. Zumindest bis ihre Freundinnen von nichts anderem mehr als seinen hinreissenden Augen reden werden. Und wer dann noch stehen oder (noch besser) tanzen kann: Im Anschluss drehen DJ ROCKETARO und EL MIGUEL die Platten.


 
Fr 08 Mai, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

Sei es bei einem ihrer mitreißenden Konzerte, sei es auf Platte: die Aschaffenburger My Sleeping Karma kreieren stets einen einzigartigen hypnotischen Soundtrack epischen Ausmaßes, der den Hörer auf abgründige Geistesreisen schickt. Auf ihrem fünften Album Moksha zeigen sich die instrumentalen Groove Rocker so vielschichtig wie nie: tosende Riffwellen umarmen zerbrechliche Melodieläufe, fernöstliche Mystik wird gestreift und geisterhafte Soundsprengsel leiten die Rhythmen zu neuen Horizonten. Ja, dieses Wort ist überstrapaziert – aber My Sleeping Karma sind Magie.

Endlich kommen My Sleeping Karma einmal wieder in die Schweiz und beehren am 8 Mai die Bühne des Kinski.


 
Sa 09 Mai, DOORS 15:00H, SHOW 15:30H

Obenuse Fest bedeutet über 20 Punk Rock Bands aus der Schweiz und der ganzen Welt live im Zürcher “Chreis Cheib”! Zum Tanz aufgespielt wird in den Locations “Kinski”, “Hafenkneipe”, “Eldorado” und “Kino Roland”. Ein Ticket ermöglicht den Eintritt zu allen vier Locations! Doch aufgepasst: Die Bands spielen parallel und die Plätze pro Location sind beschränkt.  Die Anzahl der verkauften Tickets entspricht der Gesamtkapazität der vier Locations zusammen. Wenn du deine Lieblingsband also nicht verpassen willst, lohnt es sich, früh vor Ort zu sein. Ansonsten wartet deine neue Lieblingsband garantiert in der nächsten Location!

Eintritt ab 16 Jahren.
Vorverkaufstickets können am Festivaltag im “Obenuse Fest” Hauptquartier, dem “Hostel Langstars” an der Langstrasse 120, gegen das Festivalarmband eingetauscht werden. Bitte einen amtlichen Ausweis mitbringen (Alterskontrolle).

Das Line-Up wird laufend ergänzt, bereits bestätigt sind:

  • Title Fight (USA)
  • Milk Teeth (UK)
  • The Dwarves (USA)
  • Hysterese (D)
  • Hell & Back (D)
  • Deadverse (CH)
  • Spirits (USA)
  • Chelsea Deadbeat Combo (CH)
  • Worst In Me (CH)
  • Irish Handcuffs (D)
  • Lions (CH)
  • Broadcaster (USA)
  • Astpai (AUT)
  • Antillectual (NL)
  • Risk it (D)
  • Norton (CH)


 
Di 12 Mai, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

The Atomic Bitchwax ist eine Stonerrock-Band, die um 1998 von der Stonerrock-Legende Chris Kosnik, Ed Mundell (Monster Magnet-Mitglied) und Keith Ackermann gegründet wurde.
Ihr Musikstil mit tiefem Gitarrensound und energiegeladenen Riffs ist vom 1970er-Jahre Psychedelic Rock geprägt. Die Musik von „The Atomic Bitchwax“ wird oft auch als „Retro Rock“ bezeichnet.
„The Atomic Bitchwax“ war anfänglich ein Nebenprojekt der drei Mitglieder.
Später sahen Chris Kosnik und Keith Ackermann „The Atomic Bitchwax“ nicht mehr nur als ein Zweitprojekt an, und so wurde Gitarrist Ed Mundell im Jahr 2005 durch Finn Ryan ersetzt.
Ed Mundell beschäftigte sich weiter hauptsächlich mit Monster Magnet, da er durch deren ausgedehnten Europa- und USA-Touren zu wenig Zeit für The Atomic Bitchwax hat.

Die vier Griechen von 1000mods sind schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Das Fundament ihres Sounds bildet fuzziger Stonerrock, der ab und an auch mal ins psychedelische abdriftet.
Der Gesang treibt die Songs an und verleiht ihnen eine charakteristische Note. Wummernde Bassgrooves streiten sich mit fuzzy Gitarren um die Vorherrschaft vor den 70’s lastigen Drums, die durch ihren
Rhythmus teilweise an Black Sabbath’s Bill Ward oder Led Zeppelin’s John Bonham erinnern. Natürlich sind solche Größen nicht zu erreichen, aber es kommt dem ganzen schon sehr nahe.
Die Songs an sich sind gut strukturiert und machen ordentlich Spaß, ob allein beim Feierabendbier oder zusammen mit Freunden zum warmmachen vor der nächsten Party.
1000mods überzeugen durch eingängiges Songwriting, einer ordentlichen Portion Spielspaß und Talent, und durch satte 65 Minuten die sich in 10 Songs aufteilen. Größtenteils geht es gut nach vorne, ohne zu schnell zu sein. Die Klampfen sind gut runtergestimmt und der Kopf wackelt permanent im Takt des Albums.
Da erwartet uns ein grossartiges Rock-Package am 12. Mai!


 
Do 28 Mai, DOORS 21:00H, SHOW 21:30H

“Four scumbags preaching the joys of drinkin’, druggin’ and fuckin’”

The Hip Priests aus Nottingham sind zurück!

Die White Trash-Söhne von Iggy Pop, Johnny T., Lemmy und Handsome Dick bieten ein fantastisches Durcheinander aus zügellos sexuellem, höchst aktivem, hymnischem und schwitzig durchnässtem Rock’n’Roll. Diese Band macht richtig Laune und knüpft da an wo die britische Musikszene Anfang der 80 ruhig geworden ist. England hat eine weitere grossartige Punk Band und braucht sich nicht weiter hinter den Klassikern von “Sex Pistols” oder “The Damned” zu verstecken


 
Fr 05 Jun, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

More than a decade after starting out, Egypt were more active and more widely known than they’d ever been, having racked up shows alongside the likes of Dead Meadow, Jucifer, Today is the Day, Acid Mothers Temple, Weedeater, Church of Misery, and Orange Goblin.

There’s nothing happenstance about it, and in an age where word can travel faster than it ever has, Egypt have slow-burned their way to the fore of the American stoner rock underground. In 2015, they’ll look to expand beyond those borders with their first European tour in support of a new album, set to release this winter. Where they go beyond that is up in the air, but for a band who regrouped by popular demand and have only gathered momentum since, Egypt are just beginning to shape their empire.

Tombstones has been brewing on dirtier filth this time, and their new, third, studio album; “Red Skies and Dead Eyes” will tear holes in your ears and speakers. Norwegian doom has never been played with more confidence and style, and the riffs and grooves penetrate your soul like a demon from ancient caves.

Says Egypt’s Aaron Esterby: “We are extremely stoked to announce the dates of our first European tour this Summer with the killer band from Norway, Tombstones. We couldn’t be more excited to head to Europe. It’s been a long time coming.


 
Mi 10 Jun, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

Greenleaf ist eine schwedische Stoner Rockband aus Borlänge und wurde im Jahr 1999 von dem Gitarristen Tommi Holappa, Schlagzeuger Daniel Lidén und dem Bassisten Bengt Bäcke gegründet.
Im Jahr 2000 veröffentlichte die Band eine erste EP. Die Gruppe bestand hierauf aus dem Bassisten Bengt Bäcke, dem Schlagzeuger Daniel Lidén, dem Gitarristen Tommi Holappa und dem Sänger Peder Bergstrand.Es folgte das Debütalbum Revolution Rock, auf dem Fredrik Nordin als neuer Sänger zu hören war.

Die Band spielt Stoner Rock, der sich weniger an Kyuss, sondern mehr an Künstler wie Spiritual Beggars und QOTSA orientiert. Die Lieder weisen zudem progressive Züge auf.
Da auf Nest of Vipers ein Großteil von Dozer-Mitgliedern enthalten war, wird der Klang der Instrumente mit dem auf Dozers Album Beyond Colossal verglichen.Des Weiteren werden auch Einflüsse aus dem Blues verarbeitet. Bei den E-Gitarren ist der Einsatz einer Fuzzbox charakteristisch