Mi 29 Apr, DOORS 20:00H, SHOW 21:00H

Aus dem Winterschlaf erwacht, mit den besten Erinnerungen an die fantatstischen Bands vom Rheinknie, lautet das neue Lauter Leute-Motto nun "Go West!". Aargau dated Züri an drei Abenden ganz ohne Berührungsängste und Rüebli, dafür mit feinster Live-Musik.


 
Do 30 Apr, DOORS 20:00H, SHOW 21:00H

Zum 5-jährigen Geburtstag kehrt piratenradio.ch an die Strasse zurück, wo alles begann: Im Zürcher Klub Kinski an der Langstrasse pusten wir die Kerzen von der Torte, mithelfen tun dabei unter anderem drei furiose Live-Acts aus der Schweiz:
Roy & The Devil's Motorcycle aus Bern spielten zuletzt den Soundtrack zum Hell's-Angels Biopic "Tino - Frozen Angel" ein. Den rohen Psychedelic Rock der drei Gebrüder Stähli werden auch all jene lieben, die keine Töffprüfung im Portemonnaie haben. Und Tobey Lucas wird mit seiner Band für glasige Blicke unter den weiblichen Anwesenden sorgen. Der Mann aus Wiedikon, Tennessee, hat den Country nach Zürich gebracht und junge Menschen wünschten sich zu seiner Musik, dass sie auf einem Pferd statt einem Rennrad sitzen. Fans von Ryan Adams und Jack White werden begeistert sein. Zumindest bis ihre Freundinnen von nichts anderem mehr als seinen hinreissenden Augen reden werden. Und wer dann noch stehen oder (noch besser) tanzen kann: Im Anschluss drehen DJ ROCKETARO und EL MIGUEL die Platten.


 
Fr 08 Mai, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

Sei es bei einem ihrer mitreißenden Konzerte, sei es auf Platte: die Aschaffenburger My Sleeping Karma kreieren stets einen einzigartigen hypnotischen Soundtrack epischen Ausmaßes, der den Hörer auf abgründige Geistesreisen schickt. Auf ihrem fünften Album Moksha zeigen sich die instrumentalen Groove Rocker so vielschichtig wie nie: tosende Riffwellen umarmen zerbrechliche Melodieläufe, fernöstliche Mystik wird gestreift und geisterhafte Soundsprengsel leiten die Rhythmen zu neuen Horizonten. Ja, dieses Wort ist überstrapaziert – aber My Sleeping Karma sind Magie.

Endlich kommen My Sleeping Karma einmal wieder in die Schweiz und beehren am 8 Mai die Bühne des Kinski.


 
Sa 09 Mai, DOORS 15:00H, SHOW 15:30H

Obenuse Fest bedeutet über 20 Punk Rock Bands aus der Schweiz und der ganzen Welt live im Zürcher “Chreis Cheib”! Zum Tanz aufgespielt wird in den Locations “Kinski”, “Hafenkneipe”, “Eldorado” und “Kino Roland”. Ein Ticket ermöglicht den Eintritt zu allen vier Locations! Doch aufgepasst: Die Bands spielen parallel und die Plätze pro Location sind beschränkt.  Die Anzahl der verkauften Tickets entspricht der Gesamtkapazität der vier Locations zusammen. Wenn du deine Lieblingsband also nicht verpassen willst, lohnt es sich, früh vor Ort zu sein. Ansonsten wartet deine neue Lieblingsband garantiert in der nächsten Location!

Eintritt ab 16 Jahren.
Vorverkaufstickets können am Festivaltag im “Obenuse Fest” Hauptquartier, dem “Hostel Langstars” an der Langstrasse 120, gegen das Festivalarmband eingetauscht werden. Bitte einen amtlichen Ausweis mitbringen (Alterskontrolle).

Das Line-Up wird laufend ergänzt, bereits bestätigt sind:

  • Title Fight (USA)
  • Milk Teeth (UK)
  • The Dwarves (USA)
  • Hysterese (D)
  • Hell & Back (D)
  • Deadverse (CH)
  • Spirits (USA)
  • Chelsea Deadbeat Combo (CH)
  • Worst In Me (CH)
  • Irish Handcuffs (D)
  • Lions (CH)
  • Broadcaster (USA)
  • Astpai (AUT)
  • Antillectual (NL)
  • Risk it (D)
  • Norton (CH)


 
Di 12 Mai, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

The Atomic Bitchwax ist eine Stonerrock-Band, die um 1998 von der Stonerrock-Legende Chris Kosnik, Ed Mundell (Monster Magnet-Mitglied) und Keith Ackermann gegründet wurde.
Ihr Musikstil mit tiefem Gitarrensound und energiegeladenen Riffs ist vom 1970er-Jahre Psychedelic Rock geprägt. Die Musik von „The Atomic Bitchwax“ wird oft auch als „Retro Rock“ bezeichnet.
„The Atomic Bitchwax“ war anfänglich ein Nebenprojekt der drei Mitglieder.
Später sahen Chris Kosnik und Keith Ackermann „The Atomic Bitchwax“ nicht mehr nur als ein Zweitprojekt an, und so wurde Gitarrist Ed Mundell im Jahr 2005 durch Finn Ryan ersetzt.
Ed Mundell beschäftigte sich weiter hauptsächlich mit Monster Magnet, da er durch deren ausgedehnten Europa- und USA-Touren zu wenig Zeit für The Atomic Bitchwax hat.

Die vier Griechen von 1000mods sind schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Das Fundament ihres Sounds bildet fuzziger Stonerrock, der ab und an auch mal ins psychedelische abdriftet.
Der Gesang treibt die Songs an und verleiht ihnen eine charakteristische Note. Wummernde Bassgrooves streiten sich mit fuzzy Gitarren um die Vorherrschaft vor den 70’s lastigen Drums, die durch ihren
Rhythmus teilweise an Black Sabbath’s Bill Ward oder Led Zeppelin’s John Bonham erinnern. Natürlich sind solche Größen nicht zu erreichen, aber es kommt dem ganzen schon sehr nahe.
Die Songs an sich sind gut strukturiert und machen ordentlich Spaß, ob allein beim Feierabendbier oder zusammen mit Freunden zum warmmachen vor der nächsten Party.
1000mods überzeugen durch eingängiges Songwriting, einer ordentlichen Portion Spielspaß und Talent, und durch satte 65 Minuten die sich in 10 Songs aufteilen. Größtenteils geht es gut nach vorne, ohne zu schnell zu sein. Die Klampfen sind gut runtergestimmt und der Kopf wackelt permanent im Takt des Albums.
Da erwartet uns ein grossartiges Rock-Package am 12. Mai!


 
Fr 15 Mai, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

RAWK.CH, das Schweizer Webzine für Rock und Alternative, organisiert insgesamt 8 Konzerte unter dem Titel «The RAWK-Shows». Punkrock made in Switzerland! Das Line-Up variiert von Abend zu Abend aber eines werden alle Shows gemeinsam haben: Eine hohe Dosis einheimischen Punk Rock!


 
Do 28 Mai, DOORS 21:00H, SHOW 21:30H

“Four scumbags preaching the joys of drinkin’, druggin’ and fuckin’”

The Hip Priests aus Nottingham sind zurück!

Die White Trash-Söhne von Iggy Pop, Johnny T., Lemmy und Handsome Dick bieten ein fantastisches Durcheinander aus zügellos sexuellem, höchst aktivem, hymnischem und schwitzig durchnässtem Rock’n’Roll. Diese Band macht richtig Laune und knüpft da an wo die britische Musikszene Anfang der 80 ruhig geworden ist. England hat eine weitere grossartige Punk Band und braucht sich nicht weiter hinter den Klassikern von “Sex Pistols” oder “The Damned” zu verstecken


 
Mi 10 Jun, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

Greenleaf ist eine schwedische Stoner Rockband aus Borlänge und wurde im Jahr 1999 von dem Gitarristen Tommi Holappa, Schlagzeuger Daniel Lidén und dem Bassisten Bengt Bäcke gegründet.
Im Jahr 2000 veröffentlichte die Band eine erste EP. Die Gruppe bestand hierauf aus dem Bassisten Bengt Bäcke, dem Schlagzeuger Daniel Lidén, dem Gitarristen Tommi Holappa und dem Sänger Peder Bergstrand.Es folgte das Debütalbum Revolution Rock, auf dem Fredrik Nordin als neuer Sänger zu hören war.

Die Band spielt Stoner Rock, der sich weniger an Kyuss, sondern mehr an Künstler wie Spiritual Beggars und QOTSA orientiert. Die Lieder weisen zudem progressive Züge auf.
Da auf Nest of Vipers ein Großteil von Dozer-Mitgliedern enthalten war, wird der Klang der Instrumente mit dem auf Dozers Album Beyond Colossal verglichen.Des Weiteren werden auch Einflüsse aus dem Blues verarbeitet. Bei den E-Gitarren ist der Einsatz einer Fuzzbox charakteristisch



 
Mo 15 Jun, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

Bereits 1997 wurde im nordfranzösischen Lille der Grundstein für Glowsun gelegt, dennoch dauerte es eine geschlagene Dekade, bis 2009 das Debutalbum „The Sundering“ erschien und auf einen ersten Exkurs in Richtung Weltraum einlud. Der damals noch recht unspektakuläre Mix aus Stoner Rock mit Hang zu psychedelischen Sounds, wummert auf dem neuen Opus „Eternal season“ weitaus intensiver und inspirierter aus den Boxen. Der kreative Kopf hinter dem Trio ist Gitarrist und Vokalist Johan Jaccob, dessen Riffs und Melodien die acht Kompositionen durch deren musikalischen Kosmos geleiten. Nur selten greift er dabei zum Mikro, sondern lässt vielmehr die Musik bzw. seine Gitarre für sich sprechen. Das Ergebnis vereint die Rockgeschichte der letzten fünf Jahrzehnte, angefangen mit Grateful Dead, über Hawkwind, bis hin zu Kyuss und Monster Magnet. Die Tracks besitzen Langzeitwirkung und klingen vor allem herrlich authentisch.


 
Di 15 Sep, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

Hier wird gefiedelt, was das Zeug hält: Joy aus Südkalifornien waren nicht umsonst schon mit den Obersolisten Earthless auf Tournee, denn auch bei ihnen sind Gitarren noch das, was sie in der Pionierzeit der Rockmusik waren; nämlich virtuos bediente Ausdrucksmittel und keine Krachschläger für Gefühlsautisten, die nur die oberen fünf Bünde ihres Griffbretts kennen. Dass man dabei bisweilen meint, solchen Kram schon einmal gehört zu haben, liegt in der Natur der Sache und ist tatsächlich einmal gut so.

Frisch aus Amsterdams schmutzigen dunklen Kellern, liefern Death Alley schweren punked-out proto-Metal. Die Band um den ehemaligen The Devil's Blood Gitarrist Oeds Beydals überzeugt mit einer unorthodoxen Kreuzkontamination von The MC5, Captain Beyond, Blue Öyster Cult, Motörhead und Black Sabbath. Death Alley verbindet geniale Gitarrenparts mit der Intensität der Drums, die die heutige Existenz von John Bonhams Vista-Lite Schlagzeug rechtfertigt. Diese einzigartige Rohheit wird mit hochgespannten, heiseren Stimmenergien gekrönt.

 


 
Sa 03 Okt, DOORS 19:00H, SHOW 19:30H

Die Tür geht auf. Romano springt herein. Jeder kriegt erstmal einen Kuss auf den Mund und einen Klaps auf den Hintern. Mit seinen langen, geflochtenen Zöpfen schaut er bisschen aus wie die blonde Version von Snoop Dogg. Romano liebt Rap, weil er gerne redet, Metal weil er gerne laut ist und Schlager weil er gerne singt. Ein Paradiesvogel in Bomberjacke und Trainingshose im Schritttempo unterwegs mit seinem alten 7er BMW nach Zürich. Am Samstag 3. Oktober kommt die entwaffnende Ehrlichkeit mit stahlblauen Augen ins Kinski und erklärt warum jeder einen Klaps auf den Po verdient. Sei dabei, wenn sich der Vorhang öffnet und der Cornerboy das erste Mal eine Schweizer Bühne betritt. Das wird verrückt anders und doch ganz normal.