Do 29 Jan, DOORS 21:00H, SHOW 21:30H

Die Dirty Rock n` Roll Sensation aus Genf The Chikitas am 29. Januar als Support von Karaoke from Hell!

Lynn Maring (Guitar/ Vocals) und Saskia Fuertes (Drums / Vocals) gründeten ihr Duo 2011 in Genf und machten sie sich sofort an die Arbeit für ihre EP-Debut "Butchery", welches 20 Minuten straighten Rock n`Roll beinhaltete. Jetzt kommen sie mit ihrem ersten Longplayer 'Distoris Clitortion‘ um die Ecke gefetzt, welcher am 25.April 2014 veröffentlicht wurde und stark beeinflusst wurde von den Bands, welche die beiden Mädels zu dieser Zeit hörten: The Dead Kennedys - Mike Patton - Kelvins. Musikalisch einzuordnen ist ihre Musik am besten mit Punk, Rock n`Roll und Grunge oder um es einfach zu sagen; Geradeaus und voll in die Fresse!


 
Do 29 Jan, DOORS 22:00H, SHOW 23:00H

Die Karaoke-Höllentruppe hat sich wieder zusammen gerauft und entschieden, sich wieder zu vereinen (was für ein passender Zeitpunkt)!
Mit technisch versierter Unterstützung von Reverend Grau macht sich die Band nun auf, auch die Bühne des Kinski Klubs zu erobern und mit eurer teuren und treuen Unterstützung wieder dem Rock’n’Roll zu huldigen.

Aftershow from Hell mit No Class DJ Collective.


Fr 30 Jan, DOORS 23:00H

Die Drei !!! treffen auf die Party Animals. Huevotron, Cruze, Haem & Äx


Sa 31 Jan, DOORS 23:00H

The finest selection of Indie & Britpop.


 
Mi 11 Feb, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

Mantar sind zu nur zu Zweit und brauchen lediglich Drums, Gitarre und Vocals um zu klingen, wie fünfköpfige Bands es kaum zu Stande bekommen. Musik muss nicht immer angenehm sein, sie muss intensiv sein. MANTAR kehren mit prügelnden Beats, dunklen Melodien und Schwärze das Tiefste der menschlichen Seele an die Oberfläche. Anfang 2013 entstand „Death By Burning“, das in Eigenregie produzierte Debut Album. Nach mehreren Anfragen, von namenhaften Labels weltweit, wurde mit Svart Records aus Finnland ein Label gefunden, das gerade mit einer VÖ nach der anderen die Grenzen heutiger Rock und Metal Musik neu auslotet. Als erstes deutsches Signing darf sich die Band nun auch zu dem erlesenen Kreis zählen. Für eine Band die gerade mal ein Jahr existiert eine beachtliche Ausbeute.

Ihr braucht Bandvergleiche? Wenn ́s sein muss, schreibt frühe Melvins, Motorhead oder aber Namen sind Schall und Rauch. Das Artwork steuerte der international bekannte amerikanische Künstler Aron Wiesenfeld bei. Im eigenen Vertrieb gab es bereits eine streng limitierte 7 Inch, die blitzschnell in alle Welt ausverkauft war. Das Album DEATH BY BURNING erschien weltweit im Februar 2014 als CD, VINYL, TAPE und digital. Die VÖ wird begleitet von einer umfangreichen Promophase mit Features in allen relevanten deutschen, sowie internationalen Rock/Metal-
Magazinen und allen genretypischen online Portalen. Die klare Verbindung zum DIY-Ethos der Band zeigt sich in jeder Menge kleiner selbstgestalteten Veröffentlichungen von Sammlerauflagen von verschiedenen Tape- und Vinylformaten, die jetzt bereits Kultstatus genießen. So war ihre erste Auflage von „Death By Burning“ auf Kassette zum Beispiel über Nacht „Best Selling Metal Tape“ auf Bandcamp.com und somit sofort ausverkauft.

 

 


 
Do 12 Feb, DOORS 20:30H, SHOW 21:00H

LYVTEN aus Zürich formierte sich im Herbst 2013. Die Songs ihrer selbstbetitelten 7" vom Frühjahr 2014 (Twisted Chord Records/Broken Silence) klingen grob gesagt nach gut aufgekratzem straight-forward-Indie-Postpunk und warfen so hohe Wellen, dass sogleich zahlreiche Konzerte in der Schweiz und in Deutschland folgten. Frei von Eitelkeit und Schnörkel prescht die Band heraus, was herausgeprescht werden muss: Messerscharfe Riffs schneiden sich durch ein Schlagzeuggewitter. Darüber Thorsten Polomskis Stimme, die Dringlichkeit in ihrer reinsten Form manifestiert. Die Musik, die sich am ehesten dem Genre Indie/Postpunk zuschreiben lässt, definiert sich über den gemeinsamen HC-Punk-Nenner, über den die in der Schweiz lebenden Musiker zu LYVTEN gefunden haben. Bei genauem Hinhören fällt die Zwanglosigkeit auf, was das eigene Schubladisieren betrifft. In Postpunk-Manier und mit latentem Groll thematisieren LYVTEN in deutschen Texten die Verzweiflungen des alltäglichen Daseins: Dinge, die nicht so sind, wie sie sein sollten. Bittere Tropfen, die in der Summe zur trüben See werden können. Aber nein, im Zweifel ertrinken sie nicht. Dafür fehlt es an plumpen Punk-Parolen, und dafür kommen ihre Songs zu melodiös und mit einem starken 90er-Indiepunk-Feeling daher. Was LYVTEN dann auch so universell macht: Sie machen nicht nur Musik für ein Kennerpublikum, sondern können sich dank ihrer rohen Energie auch unter die Haut von Leuten anderer musikalischer Herkunft spielen.


 
Fr 13 Feb, DOORS 20:30H, SHOW 21:00H

Der Erstling als Neubeginn. Nach sechs Jahren Bandgeschichte als "Twilight Empire" präsentiert die Zürcher Post-Punk-Formation ihr Debut-Album unter neuem Namen. "ARKA DIV" markiert den Abschluss eines musikalischen Reifeprozesses und den Aufbruch zu einem neuen Band-Bewusstsein. Ein atmosphärisch dichtes Album, das den Kampf zwischen Verzweiflung und Erlösung wuchtig intoniert.

ARKA DIV gelingt auf ihrem Debut-Album die Symbiose zwischen den popvertrauten Tönen der EP "Twilight Empire" (2011) und der Brachialität der Single "Falling / Kindred Spirits" (2013). Das von einer rohen Dringlichkeit durchzogene "ARKA DIV" zeichnet düstere Bilder. In wütenden Anklagen stilisieren ARKA DIV Herz- und Weltschmerz zu einem letzten Funken Hoffnung in einer eng gezeichneten Dystopie, die dennoch Platz für den Hörer lässt. ARKA DIV schweben im Wechselspiel zwischen sensibler Zurückhaltung und gnadenlosem Ausbruch.
80er-Jahre-Einflüsse von Wave bis Post Punk, von Shoegaze bis Indie Rock sind zwar unüberhörbar. ARKA DIV sind aber mehr als nur ein Teil der wieder anrollenden New Wave-/Post-Punk-Welle. Über vier Jahre arbeiteten sie an ihren Songs, feilten an einem eigenständigen Stil.


 
So 08 Mär, DOORS 19:00H, SHOW 19:30H

Manchmal reicht ein Song aus, um eine Band in aller Munde zu bringen. So erging es der australischen Alternative-Rock-Band The Preatures, die mit der Single "Is This How You Feel?" ganz Australien eroberte, sämtliche Bestenlisten heimsuchte und den Sprung über die heimatlichen Grenzen hinaus schaffte. So spielten The Preatures 2014 bereits bei der renommierten SXSW Music Convention in Texas und auf dem ausverkauften Coachella Festival in Kalifornien.

Gegründet wurde die Alternative-Rock-Band The Preatures im Jahr 2010 in Sydney. Am Australian Institute of Music hatten die Highschool-Freunde, Leadgitarrist Jack Moffitt und Bassist Tom Champion, bereits zwei Jahre zuvor die Sängerin Isabella Manfredi kennengelernt. Zunächst spielten sie als Trio Coverversionen der Rolling Stones. 2010 stieß dann der Rhythmusgitarrist Gideon Bensen, den das Trio bei einem gemeinsamen Gig im Lansdowne Hotel kennengelernt hatte, dazu. Ein Jahr später folgte der Schlagzeuger Luke Davison. Anfangs noch unter dem Namen The Preachers unterwegs, änderte das Quintett den Namen in The Preatures, um Verwechslungen mit ähnlich klingenden Bands zu vermeiden.

2012 veröffentlichten The Preatures ihre Debütsingle "Take A Card" bei einem Indie-Label, die zu einem viel gespielten Radiohit in Australien wurde. Im Oktober desselben Jahres gingen sie bei Mercury Records Australia unter Vertrag und brachten ihre erste EP "Shaking Hands" auf den Markt.

Schon im Jahr darauf feierten The Preatures mit der Single "Is This How You Feel?" einen weiteren und größeren Erfolg. Die Single von der gleichnamigen EP "Is This How You Feel?" erreichte nicht nur Gold-Status in Australien, sondern verschaffte der Band auch die Guardian-Ehrung "The New Band Of The Day". Der NME listete The Preatures bei den "40 New Artists To Get Excited About In 2014" auf. Neben weiteren Auszeichnungen wurde "Is This How You Feel?" nicht nur für den ARIA Award in der Kategorie "Best Pop Release" nominiert, sondern schaffte es auch auf Platz neun in der Top 100-Liste des bekannten australischen Radiosenders Triple J. Zudem zeichnete das australische Rolling Stone-Magazin das Video zur Single in der Kategorie "Best Video Of The Year" aus und beim FBI SMAC Award, einem wichtigen Preis für Künstler in und um Sydney, setzten sich The Preatures in der Kategorie "Song Of The Year" durch.

Im Februar 2014 veröffentlichten The Preatures mit "Better Than It Ever Could Be" eine weitere, von David Bowie inspirierte Single, die einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Debütalbum geben sollte. Ebenfalls im Februar 2014 wurde die EP "Is This How You Feel?" in Deutschland veröffentlicht. Parallel dazu spielten die Australier jeweils einen ausverkauften Gig in Berlin und Hamburg. Es folgten Auftritte bei der SXSW Music Convention in Texas und dem kalifornischen Coachella Festival. 

Im Frühling 2015 soll das Debütalbum nun endlich auch in unseren Breitengraden rauskommen...fingers crossed! 
Auf jeden Fall lässt es sich mit einem bestätigten Konzerttermin schon besser drauf warten.


 
Fr 13 Mär, DOORS 19:00H, SHOW 19:30H

Das lang erwartete Debüt-Album der Londoner Lola Colt - "Away From The Water" - ist gerade frisch erschienen, in aller Munde bzw. Ohr - und die Presse ist schon jetzt begeistert ("Feels like walking into Andy Warhol's factory, you are in for a mind expanding treat", sagt The Line Of Best Fit).

Die sechsköpfige Truppe gibt als gemeinsame große Liebe "vintage films & visual soundscapes" an, und ihre Liveauftritte werden beschrieben als fesselnd-dramatische Erlebnisse mit akustischer und optischer Intensität, die ihresgleichen suchen. Anhaltspunkte: Wye Oak, Warpaint oder Siouxsie and the Banshees - aber eigentlich spielen Lola Colt in ihrer eigenen Liga.

 

"A must see live band!", sagt das Artrocker Magazin und kürte die Scheibe gleich zur Platte des Monats. Wer würde dem Artrocker Magazin widersprechen wollen?


 
Mo 16 Mär, DOORS 19:30H, SHOW 20:00H

Seit ihrer Gründung an der Tufts University sind Guster zu einer der führenden Indie/Alternative-Bands geworden, die bisher viele gefeierte Alben in den vergangenen Jahren geliefert hat. Die neue Platte Evermotion ist das Follow-up des 2010-erschienenen letzten Albums Easy Wonderful, mit welchem die Band ihr erstes Chartdebüt auf #22 im Billboard 200 sowie auf #2 beim SoundScan Alternative und die iTunes-Charts verdient hat.

Mit einer neuen Lockerheit und Prahlerei, schiebt Guster die akustischen Gitarren in den Hintergrund und erkundigt stattdessen tiefere Drum-Grooves, Keyboard-Texturen und atmosphärisches Rauschen. Die Band, die aus dieser Sitzung heraus kam, klingt wie eine, die sich nicht mehr weiterentwickelt, aber eine, die sich zu etwas ganz anderm entwickelt hat.

Das Hinzukommen von Multi-Instrumentalist Luke Reynolds 2010 zu der Kerngruppe der Gründungsmitglieder Miller, Gardner und Rosenworcel, steigerte die Vielfalt von Gusters expandierender musikalischer Palette unermesslich.

Vom Beginn des Albums her ist es klar, dass dies eine neue Band mit einem verstärkten Ziel ist. Das Ergebnis ist Evermotion, ein Album von Acid durchtränktem Chamber-Pop und eine stilistische Abfahrt, die niemand kommen sah.

Die erste Single aus Evermotion, das infektiöse "Simple Machine", wurde vom TIME Magazine für seine hektischen Beats und kriechenden Synthesizern gefeiert.


 
Di 24 Mär, DOORS 19:30H, SHOW 20:00H

Siena Root ist ein Quartett, das zuhause in Stockholm sowie europaweit seit dem letzten Jahrzehnt die Underground- Hallen füllt. Ihr warmer, orgienhafter und an den 70s orientierter Sound stützt sich auf eine starke Hammond Orgel, Strat Leads, Bass Riffing, Big Drums und vor allem bluesigen, beseelten Gesang. Siena Root hat alles, was man braucht, um Liebhaber von klassischer Rockmusik zu verführen. Der Sound besticht durch durchgehend hohes Niveau und Ausgereiftheit. Die authentische Liveshow ist eine geschickt austarierte Melange aus apokalyptischen Heavy/Hardrock- und Spaceorgien mit Psychedelic- und Progressive Einschüben. Jammen und Improvisation hat sich über die Jahe zu einem essentiellen Element ihrer heavy Eleganz entwickelt. Siena Root Konzerte sind voller unbeschreiblicher Momente, sind dramatisch und aufregend, visuell und emotional. Die Band vermag live durch ein perfektes Rootsrock-Happening neue Pforten zu öffnen und ihr Publikum durch Sitar Kompositionen, Percussion Arrangements bis hin zu brennenden Hammond Eskapaden in spirituelle Ekstase zu versetzen. Das ist Retro Rock mit einem großen Unterschied.


 
Fr 10 Apr, DOORS 19:00H, SHOW 19:30H

Vor mittlerweile knapp zweieinhalb Jahren veröffentlichten The Twilight Sad ihr mittlerweile drittes Album "No One Can Ever Know". Längst darf das schottische Trio als einer der etablierten Namen in der heimischen wie internationalen Indie-Musikszene angesehen werden. Im vergangenen April feierten James Graham, Andy MacFarlane und Mark Devine dann - wenn auch mit ein wenig Verspätung - ihren zehnten Band-Geburtstag mit dem Re-Release des Debüts "Fourteen Autumns & Fifteen Winters ".

Bald jedoch gibt es dann aber endlich neue Musik der Schotten, denn Ende Oktober erscheint das vierte Album der Band. "Nobody Wants To Be Here And Nobody Wants To Leave " haben The Twilight Sad ihren neusten, am 27. Oktober (via Fatcat Records) erscheinenden Songzyklus getauft, dem sie mit "There's A Girl In The Corner" und "Last January" kürzlich den ersten starken Vorgeschmack voraus schickten.
Der Herbst kann kommen!