Sa 28 Feb, DOORS 23:00H

Wave, Synth Pop, Electro und Goth mit Jesus66 & Irmingott.

Depeche Mode, Camouflage, Billy Idol, Die Toten Ärzte, The Cure, NIN, Ministry, Alien Sex Fiend, Grauzone, Young Gods, Nirvana, VNV Nation, Hurts, Bauhaus, Moby, Prodigy,One Republic, DinATod, Placebo, Muse, WhiteLies, Metallica, Torul, Covenant, Welle:Erdball, And One, Die Krupps, Imagine Dragons, Editors, Souxsie, The Sex Clash, Ramones, Joy Division...usw


 
Do 05 Mär, DOORS 22:00H, SHOW 23:00H

Seit Dezember letzten Jahres hat die Karaoke-Höllentruppe mit dem Kinski Klub ihre neue Bühne, ihr neues Zuhause gefunden. Mithilfe von Reverend Graus technischem Know-How huldigt die Band mit eurer gesanglichen Unterstützung Woche für Woche dem Rock’n’Roll.

Nach der Show sorgt das No Class DJ Collective jeweils für das passende Outro und brilliert dabei mit den Klassikern der KfH-Songauswahl, sowie Hits aus 50 Jahren Rockgeschichte.

 


Fr 06 Mär, DOORS 23:00H

Katzenbesitzer wissen, dass ihre felligen Schmusetiger stets Neues zum Spielen brauchen, damit sie bei Laune gehalten werden. Darum gibt’s für BÜSI-Partygänger ab sofort eine Neue beim Plattenspielen: Trommelwirbel, Willkommensapplaus und Kusshände für Roughy, die den Östrogenspiegel hinterm DJ-Pult und den Unterhaltungswert auf der Tanzfläche schlagartig erhöht. Musikalisch bleibt die BÜSI dabei gleich gut mit ihrer schmackhaften Mischung aus poppigen Clubtracks, coolen Chartsnummern sowie Indie-Hits von heute und damals.


Sa 07 Mär, DOORS 23:00H

KillOut strikes back! Und wie!!! Nachdem wir im Januar die KillOut Premiere im Kinski feiern durften gehen wir am 7. März in die 2. Runde! Diesmal lösen wir die Bass-Handbremse komplett!

Special Guest ist DJ Doobious vom sagenumworbenen Gushi-Label, welche jeweils alle 2 Monate ihre Parties im Kinski feiern. Jeder der schon mal da war weiss das bedeutet: Full House - gute Leute - fette Party.

Die KillOut Resdidents Harlem Globe Trappers & WYLA müssen ja nicht mehr vorgestellt werden. Wir freuen uns auch Palace One zum ersten Mal an einer KillOut begrüssen zu dürfen.

Heftig wirds zum Ende. Ab 3 Uhr wird kurzerhand die BPM-Zahl in die Höhe geschraubt und 2 der besten Zürcher Drum n Bass Acts übernehmen das Ruder: Dubnium_Music & Yön10!

So etwas hat das Kinski noch nie gesehen! Versprochen!


 
So 08 Mär, DOORS 19:00H, SHOW 19:30H

Manchmal reicht ein Song aus, um eine Band in aller Munde zu bringen. So erging es der australischen Alternative-Rock-Band The Preatures, die mit der Single "Is This How You Feel?" ganz Australien eroberte, sämtliche Bestenlisten heimsuchte und den Sprung über die heimatlichen Grenzen hinaus schaffte. So spielten The Preatures 2014 bereits bei der renommierten SXSW Music Convention in Texas und auf dem ausverkauften Coachella Festival in Kalifornien.

Gegründet wurde die Alternative-Rock-Band The Preatures im Jahr 2010 in Sydney. Am Australian Institute of Music hatten die Highschool-Freunde, Leadgitarrist Jack Moffitt und Bassist Tom Champion, bereits zwei Jahre zuvor die Sängerin Isabella Manfredi kennengelernt. Zunächst spielten sie als Trio Coverversionen der Rolling Stones. 2010 stieß dann der Rhythmusgitarrist Gideon Bensen, den das Trio bei einem gemeinsamen Gig im Lansdowne Hotel kennengelernt hatte, dazu. Ein Jahr später folgte der Schlagzeuger Luke Davison. Anfangs noch unter dem Namen The Preachers unterwegs, änderte das Quintett den Namen in The Preatures, um Verwechslungen mit ähnlich klingenden Bands zu vermeiden.

2012 veröffentlichten The Preatures ihre Debütsingle "Take A Card" bei einem Indie-Label, die zu einem viel gespielten Radiohit in Australien wurde. Im Oktober desselben Jahres gingen sie bei Mercury Records Australia unter Vertrag und brachten ihre erste EP "Shaking Hands" auf den Markt.

Schon im Jahr darauf feierten The Preatures mit der Single "Is This How You Feel?" einen weiteren und größeren Erfolg. Die Single von der gleichnamigen EP "Is This How You Feel?" erreichte nicht nur Gold-Status in Australien, sondern verschaffte der Band auch die Guardian-Ehrung "The New Band Of The Day". Der NME listete The Preatures bei den "40 New Artists To Get Excited About In 2014" auf. Neben weiteren Auszeichnungen wurde "Is This How You Feel?" nicht nur für den ARIA Award in der Kategorie "Best Pop Release" nominiert, sondern schaffte es auch auf Platz neun in der Top 100-Liste des bekannten australischen Radiosenders Triple J. Zudem zeichnete das australische Rolling Stone-Magazin das Video zur Single in der Kategorie "Best Video Of The Year" aus und beim FBI SMAC Award, einem wichtigen Preis für Künstler in und um Sydney, setzten sich The Preatures in der Kategorie "Song Of The Year" durch.

Im Februar 2014 veröffentlichten The Preatures mit "Better Than It Ever Could Be" eine weitere, von David Bowie inspirierte Single, die einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Debütalbum geben sollte. Ebenfalls im Februar 2014 wurde die EP "Is This How You Feel?" in Deutschland veröffentlicht. Parallel dazu spielten die Australier jeweils einen ausverkauften Gig in Berlin und Hamburg. Es folgten Auftritte bei der SXSW Music Convention in Texas und dem kalifornischen Coachella Festival. 

Im Frühling 2015 soll das Debütalbum nun endlich auch in unseren Breitengraden rauskommen...fingers crossed! 
Auf jeden Fall lässt es sich mit einem bestätigten Konzerttermin schon besser drauf warten.


 
Do 12 Mär, DOORS 22:00H, SHOW 23:00H

Seit Dezember letzten Jahres hat die Karaoke-Höllentruppe mit dem Kinski Klub ihre neue Bühne, ihr neues Zuhause gefunden. Mithilfe von Reverend Graus technischem Know-How huldigt die Band mit eurer gesanglichen Unterstützung Woche für Woche dem Rock’n’Roll.

Nach der Show sorgt das No Class DJ Collective jeweils für das passende Outro und brilliert dabei mit den Klassikern der KfH-Songauswahl, sowie Hits aus 50 Jahren Rockgeschichte.


 
Fr 13 Mär, DOORS 19:00H, SHOW 19:30H

Das lang erwartete Debüt-Album der Londoner Lola Colt - "Away From The Water" - ist gerade frisch erschienen, in aller Munde bzw. Ohr - und die Presse ist schon jetzt begeistert ("Feels like walking into Andy Warhol's factory, you are in for a mind expanding treat", sagt The Line Of Best Fit).

Die sechsköpfige Truppe gibt als gemeinsame große Liebe "vintage films & visual soundscapes" an, und ihre Liveauftritte werden beschrieben als fesselnd-dramatische Erlebnisse mit akustischer und optischer Intensität, die ihresgleichen suchen. Anhaltspunkte: Wye Oak, Warpaint oder Siouxsie and the Banshees - aber eigentlich spielen Lola Colt in ihrer eigenen Liga.

 

"A must see live band!", sagt das Artrocker Magazin und kürte die Scheibe gleich zur Platte des Monats. Wer würde dem Artrocker Magazin widersprechen wollen?


Fr 13 Mär, DOORS 23:00H

Party Animals fungiert heute als Afterparty von Lola Colt. Huevotron bekommt Unterstützung von The DJ Sucks, welchen ihr bereits von der Partyreihe "Flowers, Boots & Bones" kennt.


Sa 14 Mär, DOORS 23:00H

 
Mo 16 Mär, DOORS 19:30H, SHOW 20:00H

Seit ihrer Gründung an der Tufts University sind Guster zu einer der führenden Indie/Alternative-Bands geworden, die bisher viele gefeierte Alben in den vergangenen Jahren geliefert hat. Die neue Platte Evermotion ist das Follow-up des 2010-erschienenen letzten Albums Easy Wonderful, mit welchem die Band ihr erstes Chartdebüt auf #22 im Billboard 200 sowie auf #2 beim SoundScan Alternative und die iTunes-Charts verdient hat.

Mit einer neuen Lockerheit und Prahlerei, schiebt Guster die akustischen Gitarren in den Hintergrund und erkundigt stattdessen tiefere Drum-Grooves, Keyboard-Texturen und atmosphärisches Rauschen. Die Band, die aus dieser Sitzung heraus kam, klingt wie eine, die sich nicht mehr weiterentwickelt, aber eine, die sich zu etwas ganz anderm entwickelt hat.

Das Hinzukommen von Multi-Instrumentalist Luke Reynolds 2010 zu der Kerngruppe der Gründungsmitglieder Miller, Gardner und Rosenworcel, steigerte die Vielfalt von Gusters expandierender musikalischer Palette unermesslich.

Vom Beginn des Albums her ist es klar, dass dies eine neue Band mit einem verstärkten Ziel ist. Das Ergebnis ist Evermotion, ein Album von Acid durchtränktem Chamber-Pop und eine stilistische Abfahrt, die niemand kommen sah.

Die erste Single aus Evermotion, das infektiöse "Simple Machine", wurde vom TIME Magazine für seine hektischen Beats und kriechenden Synthesizern gefeiert.


 
Di 17 Mär, DOORS 20:00H, SHOW 20:30H

Unsere Kinsi-Hausband ist zurück!

Fuzz, Wah-Wah, Black Sabbath, Wüstenrock – das sind die Zutaten, die Radio Moscow benötigen, um ihren "Magical Dirt" zu erschaffen. Dreckig und übernatürlich ist das Ergebnis tatsächlich. "Dreck" sicherlich nicht.

Ein Solo jagt das nächste, die Spuren wabern von links nach rechts, die leicht an David Lee Roth erinnernde Stimme Parker Griggs füllt dazwischenliegende Lücken. So generieren Radio Moscow einen beeindruckend fetten und vielschichtigen Sound, der umso mehr fasziniert, wenn man auf dem Rücken der CD gerade einmal drei Namen liest.

Wer jetzt denkt: "Okay, dafür hat wahrscheinlich jeder der drei zig verschiedene Instrumente eingespielt", irrt sich. Nur das Nötigste liegt "Magical Dirt" zugrunde: Paul Marrones Schlagwerk, mit dem er die perfekte Balance zwischen Wirbelwind und leichter Brise findet, Anthony Meiers Bass, der während den Griffbrettturnereien seines sechssaitigen Kollegen für ein monumentales Fundament sorgt und selbstverständlich Parker Griggs' Vocals und Gitarren. Als psychedelische Extrawurst serviert letzterer ab und zu noch ein paar nette Soundeffekte obendrein.

Die Produktion überzeugt auf ganzer Linie mit ihrem nostalgisch angehauchten Kiffer-Flair. Jimi Hendrix, Kyuss, ein bisschen Guru Guru (allerdings im Turbomodus) – wem diese Acts zusagen, sollte definitiv mal ein Ohr riskieren und wird sich vermutlich in den rauen, fuzzigen Retro-Sound verlieben. Aus dessen orgiastischem Sexleben mit einem Wah-Pedal entwickelt sich schnell ein flotter Dreier mit dem Hörerohr.

Mal geht es hemmungslos und dreckig im "Rancho Tehama Airport" zur Sache, in "Sweet Lil Thing" wähnt man sich im vom Latinatempel zum Cowgirl-Schuppen umfunktionierten Titty Twister, "Before It Burns" bringt gar orientalische Exotik ins schweißtreibende Spiel. Radio Moscows Tracks sind mindestens so sexy wie die der Rival Sons und kommen beim Stangentanz sogar verdammt nah an die Songbräute Led Zeppelins ran.

Im psychedelischen Sektor dürften ihnen jedoch deutlich mehr Geldscheine zufliegen als den beiden anderen. Bei Slide-Ekstasen wie "Sweet Lil Thing" oder dem rhythmisch entfernt an Focus' "Hocus Pocus" erinnernden "Bridges" braucht man keinen Joint, um high zu werden. Das knallbunte Cover hält definitiv, was es verspricht. Der abgebildete Pilz wuchert sicher nicht ohne Grund dort herum.

Stoner, Psychedelic, Rock'n'Roll, ein Schuss Heavy Metal – das alles auf höchstem Niveau und (meistens) in Up-Tempo zusammengepanscht. Mehr muss man eigentlich gar nicht zu "Magical Dirt" sagen. Wer noch Zweifel hat, sollte sich vielleicht einfach mal "Got The Time" zu Gemüte führen:

 

Wah-nwitziges Riff/Solo/Drum-Gewichse, in dem eine stoische, abgefuckt coole Bassline im Hintergrund alles zusammenhält. Anthony Meier schüttelt, hämmert und drischt hektisch mit seinen Percussionelementen um sich, Parker Griggs legt mehrere Rhythmus- und Sologitarrenspuren übereinander. Es quietscht, es feedbackt, es waht, es groovt. Dan Auerbach von den Black Keys hat einmal mehr seinen guten Musikgeschmack bewiesen, als er Radio Moscow vor ein paar Jahren entdeckte.


 
Do 19 Mär, DOORS 22:00H, SHOW 23:00H

Seit Dezember letzten Jahres hat die Karaoke-Höllentruppe mit dem Kinski Klub ihre neue Bühne, ihr neues Zuhause gefunden. Mithilfe von Reverend Graus technischem Know-How huldigt die Band mit eurer gesanglichen Unterstützung Woche für Woche dem Rock’n’Roll.

Nach der Show sorgt das No Class DJ Collective jeweils für das passende Outro und brilliert dabei mit den Klassikern der KfH-Songauswahl, sowie Hits aus 50 Jahren Rockgeschichte.

 


 
Fr 20 Mär, DOORS 20:30H, SHOW 21:30H

Akin To Parrots nennen ihr Erstlingswerk frei nach Sarah Connor - "from Seelisberg with Love" - Ähnlichkeiten mit der Pop-Schnulze von Bravo Hits 36 gibts neben ein paar hohen Tönen allerdings wohl nicht allzu viele.

Bis auf ein "Nachtzüglerli" wurden alle neuen Songs in einem wunderschönen Haus in der Innerschweiz aufgenommen - in Seelisberg.

Die Band freut sich, ihr Baby bei uns im Kinski taufen zu können.


Fr 20 Mär, DOORS 23:00H

Nach der feuchtfröhlichen Plattentaufe von Akin To Parrots gehts zwar nicht mit Papageien weiter, aber es bleibt tierisch mit zwei Hühnern.

An den Plattentellern stehen nämlich Rosettli & Petrushka Johnson. Wie es sich für eine Party Animals gehört, werden sie von Huevotron unterstützt.


Sa 21 Mär, DOORS 23:00H

Die Abart-Kultparty - Mittlerweile auch im Kinski fester Bestandteil des Programms.


 
Di 24 Mär, DOORS 19:30H, SHOW 20:00H

Siena Root ist ein Quartett, das zuhause in Stockholm sowie europaweit seit dem letzten Jahrzehnt die Underground- Hallen füllt. Ihr warmer, orgienhafter und an den 70s orientierter Sound stützt sich auf eine starke Hammond Orgel, Strat Leads, Bass Riffing, Big Drums und vor allem bluesigen, beseelten Gesang. Siena Root hat alles, was man braucht, um Liebhaber von klassischer Rockmusik zu verführen. Der Sound besticht durch durchgehend hohes Niveau und Ausgereiftheit. Die authentische Liveshow ist eine geschickt austarierte Melange aus apokalyptischen Heavy/Hardrock- und Spaceorgien mit Psychedelic- und Progressive Einschüben. Jammen und Improvisation hat sich über die Jahe zu einem essentiellen Element ihrer heavy Eleganz entwickelt. Siena Root Konzerte sind voller unbeschreiblicher Momente, sind dramatisch und aufregend, visuell und emotional. Die Band vermag live durch ein perfektes Rootsrock-Happening neue Pforten zu öffnen und ihr Publikum durch Sitar Kompositionen, Percussion Arrangements bis hin zu brennenden Hammond Eskapaden in spirituelle Ekstase zu versetzen. Das ist Retro Rock mit einem großen Unterschied.


 
Mi 25 Mär, DOORS 20:00H, SHOW 21:00H

Aus dem Winterschlaf erwacht, mit den besten Erinnerungen an die fantatstischen Bands vom Rheinknie, lautet das neue Lauter Leute-Motto nun "Go West!". Aargau dated Züri an drei Abenden ganz ohne Berührungsängste und Rüebli, dafür mit feinster Live-Musik.


 
Do 26 Mär, DOORS 22:00H, SHOW 23:00H

Seit Dezember letzten Jahres hat die Karaoke-Höllentruppe mit dem Kinski Klub ihre neue Bühne, ihr neues Zuhause gefunden. Mithilfe von Reverend Graus technischem Know-How huldigt die Band mit eurer gesanglichen Unterstützung Woche für Woche dem Rock’n’Roll.

Nach der Show sorgt das No Class DJ Collective jeweils für das passende Outro und brilliert dabei mit den Klassikern der KfH-Songauswahl, sowie Hits aus 50 Jahren Rockgeschichte.

 


Fr 27 Mär, DOORS 23:00H

Nach dem erfolgreichen letzten Mal konnten wir es nicht lassen, DJ Le Président noch einmal zu buchen. Zusammen mit Master Huevotron sorgt er an der Party Animals: The Classic für Stimmung auf dem Dancefloor


Sa 28 Mär, DOORS 23:00H

Gushi im Kinski, das ist sowohl für HipHop-Connaisseure, als auch die, die's werden wollen. Für Twerk-Hasen und Trap-Kätzchen, Rnb-Tiger und die, die diese mögen. Enge Hose, breite Hose, keine Hose? Stiletto, Lackschuh oder 3er Jordan? Alles egal! Jedermann und -frau, vorurteilsfrei und shake-what-ya-mama-gave-ya-willig, ist willkommen.Gushi im Kinski, das heisst lediglich No Requests, sich dem sorgfältig gewebten Klangteppich der Gush-Selekteure hingeben, und Saul Good. Wir übernehmen die volle Verantwortung. ......the saga continues.


 
Mo 30 Mär, DOORS 19:30H, SHOW 20:00H

Ein Ende 2013 online aufgetauchtes Demo namens „Drive (Part 1)“ machte Ben Khan zum „Most Blogged Artist“ auf Hype Machine. Ein zweiter Track, „Eden“, folgte und gewann die Auszeichnung „Best New Music“ auf Pitchfork. Kein Wunder brodelt‘s da in allen Music-Blogs und „Bands to watch“ Listen uns so schliesst der Londoner Künstler und Musiker Ende 2014 denn auch als einer der am meisten beachteten und am heissesten getippten neuen Künstler Grossbritanniens ab.

Die Veröffentlichung seiner gefeierten Debüt-EP „1992“ führte dazu, dass er von einer Vielzahl an internationalen Trendsetter-Blogs wie iTunes (Künstler für 2015), NPR, Pitchfork, BBC Radio 1, The Fader und Triple J gelobt wurde.

In den Zwischenzeit erreichten die Tracks der EP Millionen Views und Plays über Spotify und Soundcloud. Seine grossartige Ausstrahlung, sein unglaubliches Selbstvertrauens und seine musikalischen Reife, welche
man in dieser Qualität bei einem Künstler unter 21 selten findet, machen Ben Khan zu einem der aufregendsten und wohl auch vielversprechendsten neuen Künstler Grossbritanniens. Seine erste und einzige Schweizer Show steigt am 30. März 2015 noch in „familiärem“ Ambiente im Kinski
in Zürich – don’t miss this!


 
Fr 10 Apr, DOORS 19:00H, SHOW 19:30H

Vor mittlerweile knapp zweieinhalb Jahren veröffentlichten The Twilight Sad ihr mittlerweile drittes Album "No One Can Ever Know". Längst darf das schottische Trio als einer der etablierten Namen in der heimischen wie internationalen Indie-Musikszene angesehen werden. Im vergangenen April feierten James Graham, Andy MacFarlane und Mark Devine dann - wenn auch mit ein wenig Verspätung - ihren zehnten Band-Geburtstag mit dem Re-Release des Debüts "Fourteen Autumns & Fifteen Winters ".

Bald jedoch gibt es dann aber endlich neue Musik der Schotten, denn Ende Oktober erscheint das vierte Album der Band. "Nobody Wants To Be Here And Nobody Wants To Leave " haben The Twilight Sad ihren neusten, am 27. Oktober (via Fatcat Records) erscheinenden Songzyklus getauft, dem sie mit "There's A Girl In The Corner" und "Last January" kürzlich den ersten starken Vorgeschmack voraus schickten.
Der Herbst kann kommen!


 
Mi 15 Apr, DOORS 20:00H, SHOW 20:00H

Der Bandcontest des Greenfield Festivals geht in die dritte Runde. Die Daten stehen bereits fest und das Battle ist ab sofort eröffnet. Der Band Contest wurde 2013 von der Greenfield Foundation erfolgreich ins Leben gerufen und geht seither alljährlich im Frühling über die Bühne. Das Konzept ist einfach: Sechs Bands, die im Vorfeld von einer Fachjury ausgewählt wurden, treten gegen einander an –drei in Zürich und drei in Lausanne – und kämpfen um zwei Gigs am grössten Rockfestival der Schweiz. Die beiden ebenfalls von der Fachjury erkorenen Gewinner-Bands erhalten die einmalige Gelegenheit, sich auf dem Greenfield Festival 2015 dem Publikum live vorzustellen. Die drei Deutschschweizer Finalisten treten am Mittwoch,15. April 2015, bei uns im Kinski auf und die Finalisten aus der Westschweiz sowie dem Tessin am Donnerstag, 16. April 2015, im Bleu Lézard in Lausanne. 



 
Mo 20 Apr, DOORS 19:30H, SHOW 20:00H

Karin Park mag hierzulande ein noch ziemlich unbekannter Name sein, in Skandinavien ist sie längst keine unbekannte mehr und erhielt bereits mehrere Auszeichnungen. Seit ihrem letzten Studioalbum „Highwire Poetry“ im Jahr 2012, welches Support und breitenZuspruch von Radio-Legenden wie Zane Lowe, Annie Mac, Pete Tong, Rob Da Bank und Gilles Peterson erhielt, hat Karin ihr rohes Talent noch weiter von ihrer ursprünglichen Elektro-Pop- Prinzessin Persona in dunklere Gebiete erweitert. Die neue Platte „Apocalypse Pop“ liefert genau das; herrlich eingängige Rock-Pop-Synth-Tracks mit tiefen persönlichen Texten geschnürt. Aufgewachsen ist sie in einem 400 Seelendorf in Schweden, erzogen von einem streng gläubigen Umfeld. Möglicherweise rührt daher ihre Faszination mit Themen, wie Spiritualität, Sexualität, Macht, Liebe und Hass, deren Erkundigung im Zentrum ihrer Alben steht. Die Electro-Goth Amazone Karin Park live zu sehen, ist, vorsichtig ausgedrückt, eindrückliches Erlebnis: Eine wahre Schönheit ist sie und über 1.80 gross, mit einer Stimme, die fliessend zwischen opernhaft und Pop wechselt.


 
Mi 29 Apr, DOORS 20:00H, SHOW 21:00H

Aus dem Winterschlaf erwacht, mit den besten Erinnerungen an die fantatstischen Bands vom Rheinknie, lautet das neue Lauter Leute-Motto nun "Go West!". Aargau dated Züri an drei Abenden ganz ohne Berührungsängste und Rüebli, dafür mit feinster Live-Musik.


 
Sa 09 Mai, DOORS 15:00H, SHOW 15:30H

Obenuse Fest bedeutet über 20 Punk Rock Bands aus der Schweiz und der ganzen Welt live im Zürcher “Chreis Cheib”! Zum Tanz aufgespielt wird in den Locations “Kinski”, “Hafenkneipe”, “Eldorado” und “Kino Roland”. Ein Ticket ermöglicht den Eintritt zu allen vier Locations! Doch aufgepasst: Die Bands spielen parallel und die Plätze pro Location sind beschränkt.  Die Anzahl der verkauften Tickets entspricht der Gesamtkapazität der vier Locations zusammen. Wenn du deine Lieblingsband also nicht verpassen willst, lohnt es sich, früh vor Ort zu sein. Ansonsten wartet deine neue Lieblingsband garantiert in der nächsten Location!

Eintritt ab 16 Jahren.
Vorverkaufstickets können am Festivaltag im “Obenuse Fest” Hauptquartier, dem “Hostel Langstars” an der Langstrasse 120, gegen das Festivalarmband eingetauscht werden. Bitte einen amtlichen Ausweis mitbringen (Alterskontrolle).

Das Line-Up wird laufend ergänzt, bereits bestätigt sind:

  • Title Fight (USA) Milk Teeth (UK)
  • Hysterese (D) Hell & Back (D)
  • Deadverse (CH)
  • Spirits (USA)
  • Chelsea Deadbeat Combo (CH)
  • Worst In Me (CH)
  • Irish Handcuffs (D)
  • Lions (CH)
  • Broadcaster (USA)
  • Astpai (AUT)
  • Antillectual (NL)
  • Risk it (D)
  • Norton (CH)


 
Do 28 Mai, DOORS 21:00H, SHOW 21:30H

“Four scumbags preaching the joys of drinkin’, druggin’ and fuckin’”

The Hip Priests aus Nottingham sind zurück!

Die White Trash-Söhne von Iggy Pop, Johnny T., Lemmy und Handsome Dick bieten ein fantastisches Durcheinander aus zügellos sexuellem, höchst aktivem, hymnischem und schwitzig durchnässtem Rock’n’Roll. Diese Band macht richtig Laune und knüpft da an wo die britische Musikszene Anfang der 80 ruhig geworden ist. England hat eine weitere grossartige Punk Band und braucht sich nicht weiter hinter den Klassikern von “Sex Pistols” oder “The Damned” zu verstecken